Damon Peacock spricht über die Verpflegung

Die Verpflegung für ein großes Brevet mit vielen hundert Teilnehmern zu organisieren, ist eine echte Herausforderung. Es kann eine schwierige Angelegenheit sein, alle Fahrer mit ausreichend Kalorien für 1400 Kilometer zu versorgen.

Wenn du schon Brevets gefahren bist, dann wirst du daran gewöhnt sein, Geschäfte und Restaurants entlang der Strecke zu nutzen. Langstrecken-Fahrradfahrer sind Leute, die gerne auf dem Bordstein unter einem Werkstatt-Dach sitzen, um sich vor Nieselregen schützen, ein Sandwich oder ein Stück Kuchen verschlingen und das alles mit einer Limo runterspülen.

cateringGroße Veranstaltungen wie LEL benötigen allerdings einen anderen Ansatz. Die Route führt durch kleine Orte, die vollkommen überfordert wären,1500 Radler mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Sie haben auch keine Geschäfte und Restaurants, die 24 Stunden am Tag geöffnet wären.

LEL 2013 war im Vergleich zu 2009 ein großer Schritt nach vorne. Wegen der deutlich größeren Zahl an Teilnehmern waren größere Kontrollstellen nötig. Bei LEL 2017 wird es ähnlich viele Kontrollpunkte geben; aber die Organisatoren haben viele wichtige Lehren aus den Erfahrungen von 2013 gezogen.

Es wird nie einfach sein, Horden von hungrigen Radlern, die zu den seltsamsten Zeiten ankommen, satt zu kriegen – vor allem angesichts der vielen verschiedenen Geschmäcker, die es gibt. Aber wir beteiligen uns an solchen Veranstaltungen, weil sie schwierig sind und wir Herausforderungen suchen. Wir haben schon in der Vergangenheit große Herausforderungen gemeistert, und wir lernen aus unseren Erfahrungen.